Die WiesenObst Sorten

Die besondere Qualität der Erzeugnisse aus Schwäbischem WiesenObst beruht auf der Verwendung der im Ursprungsgebiet etablierten Sorten, die sich durch höhere Gehalte an Fruchtsäuren, höhere Zuckerwerte und höhere Gesamtphenolgehalte auszeichnen und sich durch diese Eigenschaften in besonderem Maß für die Verarbeitung auszeichnen. Mehr dazu im Blogbeitrag: WiesenObst Studie: Besserer Nährstoffgehalt als Tafelobst?

Die Sorten haben sich über mehrere Jahrhunderte im Ursprungsgebiet im Anbau auf starkwachsenden Unterlagen bewährt:

Baumanns RenetteBittenfelder
BlochingerBöblinger Straßenapfel
Börtlinger WeinapfelBoskoop
Brauner MatapfelBrettacher
Champagner RenetteDanziger Kantapfel
EngelsbergerErbachhofer Weinapfel
Gehrers RambourGewürzluiken
GlockenapfelGoldparmäne
Goldrenette aus BlenheimGravensteiner
Grüne StettinerHarberts Renette
HauxapfelHerzogin Olga
Heslacher GereutapfelHohewart
Jakob FischerKaiser Wilhelm
Kardinal BeaKleiner Fleiner
Kleiner LangstielLandsberger Renette
Linsenhofer SämlingLuikenapfel
MaunzenapfelMuskatellerluiken
Öhringer BlutstreiflingRheinischer Bohnapfel
Rheinischer KrummstielRheinischer Winterrambur
Rote SternrenetteRoter Eiserapfel
Roter FresquinRoter Trier Weinapfel
Roter ZieglerSchneiderapfel
Schöner aus WiltshireSchwaikheimer Rambour
Spätblühender TaffetapfelUnseldapfel
Weißer WintertaffatapfelWelschisner
Zabergäu Renette
Bayerische WeinbirneBerglerbirne
BetzelsbirneBogenäckerin
BrändlerbirneChampagner Bratbirne
FässlesbirneFellbacher Wasserbirne
Geddelsbacher MostbirneGelbmöstler
Gellerts ButterbirneGroße Rommelter
Großer KatzenkopfGrüne Jagdbirne
GrünmöstlerGute Luise
Herzogin ElsaKarcherbirne
Kirchensaller MostbirneKluppertebirne
KnausbirneKnollbirne
LuxemburgerMarxenbirne
MasselbacherMetzer Bratbirne
NägelesbirneOberösterreicher
OwenerPalmischbirne
PastorenbirnePaulsbirne
PflästerlesbirnePfundsbirne
Prevorster BratbirnePrinzessin Marianne
SchneiderbirneSchweizer Wasserbirne
Sipplinger KlosterbirneSommermuskatellerbirne
Stuttgarter GeishirtleSülibirne
TheilersbirneTräublesbirne
Wahlsche SchnapsbirneWeinbirne vom Bodensee
Welsche BratbirneWilde Eierbirne
Wildling von EinsiedelWolfsbirne

Die Sorten sind angepasst an das Klima mit hohen Niederschlägen zwischen 750 und 1000 mm. Die stark wachsenden Unterlagen erschließen mit ihrem starken Wurzelsystem tiefliegende wasserführende Schichten, die im Ursprungsgebiet in der Formation Braunjura in Tiefen zwischen 3 und 8 m zu finden sind. Dadurch ist es den Bäumen möglich, höhere Wassermengen aus tieferen Schichten in das Blattwerk des Baumes zu leiten. Starkwachsende Unterlagen induzieren ein langes vegetatives Wachstum (8./20. Standjahr) bevor der Baum nach Erreichung der vollen Größe in die generative Phase (9./21. Bis 50./120. Standjahr) wechselt. Somit baut der Baum über Jahrzehnte ein ausgeprägtes Wurzelsystem auf.

Die Sorten sind auf die starkwachsende Unterlage angepasst und bringen nur in dieser Kombination die hohe Wertigkeit resultierend aus der Versorgung über den Boden, das besondere Blatt/Fruchtverhältnis und die geringen Ertragsmengen. Neuanpflanzungen auf schwachwachsenden Unterlagen sind daher nicht erlaubt.

garantierte herkunft / tief verwurzelt / echter geschmack